Cladonia bellidiflora

Aus wiki.lichenologie.de
Version vom 18. Juni 2018, 21:02 Uhr von Mguwak (Diskussion | Beiträge) (Schützte „Cladonia bellidiflora“ ([Bearbeiten=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt) [Verschieben=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt)))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cladonia bellidiflora (Ach.) Schaer.


Cladonia bellidiflora.jpg

Cladonia bellidiflora (Ach.) Schaer.

Ordnung: Lecanorales
Familie Cladoniaceae
Gattung: Cladonia
Art: Cladonia bellidiflora

Cladonia bellidiflora (Ach.) Schaer. ist eine Flechtenart aus der Familie der Cladoniaceae.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Die Thallusschuppen von Cladonia bellidiflora sind meist dicht stehend, klein, eingeschnitten bis gekerbt oder geschlitzt und leicht abbrechend. Während die Oberseite graugrün ist, sieht die Unterseite weiß und zur Basis des Podetium hin ockerfarben bis dunkel braun teilweise sogar absterbend aus. Die Podetien sind bis zu 5 cm lang und im Alter leicht gebogen. Sie sind dicht schuppig oder blättrig bedeckt, graugrün und zur Basis hin ockerfarben bis dunkel braun und spitz zusammenlaufend. Die Apothecien sind rot teilweise unförmig, einzeln, gehäuft oder zusammenwachsend.

Tüpfelreaktion

Thallusschuppen und Podetien zeigen mit Kalilauge (K-) und para-Phenylendiamin (P-) keine Reaktion. Cladonia bellidiflora reagiert im UV+ weiß.

Flechteninhaltsstoffe

Usnin- und Squamatsäure.

Literatur

  • Teuvo Ahti: Nordic Lichen Flora Volume 5: Cladoniaceae, S. 21, Naturcentrum (1. Juni 2013), ISBN 978-9185221295
  • Volkmar Wirth, Markus Hauk & Matthias Schultz: Die Flechten Deutschlands Band 1, S. 375 (10), S. 391, Eugen Ulmer KG, 2013, ISBN 978-3-8001-5903-1

Weblink